Relegation vs. Daxlanden

SG FV/DJK Daxlanden 1  -  Spvgg Söllingen 1     1:1  (0:1)

Unter zahlreicher beidseitiger und fremder Fankulisse von nahezu 1000 Zuschauern, allerdings auf grenzwertigem Geläuf (die Gastgeber mögen es nachsehen), hatten die Gastgeber die 1. Möglichkeit.

Nach einem weiten Abschlag gelangte das Spielgerät plötzlich zum freilaufenden FV Stürmer Zerna, der wohl selbst zu überrascht war und Spvgg TW Lochen Loidl mit einem Kopfball überlisten wollte. Letzterer hatte kaum Mühe den Ball sicher abzupflücken (15. Min.).

Kurz davor prüfte Rouven Kußmaul per Freistoß den SG Keeper, der allerdings auch keine Mühe damit hatte.

Schrecksekunde für die Spvgg in der 19. Minute, als plötzlich nach einer strittigen Freistoßentscheidung die Ausführung am Innenpfosten landete und der Ball danach sich vom nachsetzenden FV-Stürmer weg ins Toraus drehte.

Eine Traumkombination brachte in der 22. Minute die Söllinger 0:1 Führung. Leon Kayser, der seine Aufgabe gegen Torjäger Weinkötz sehr gut löste, bespielte Elvis Bujdo, der sofort den freilaufenden Pablo v. Schnitzler bediente. Dieser zog auf und davon, umkurvte den SG-Keeper und schob aus spitzem Winkel ein.

Weitere Bemühungen auf Söllinger Seite verliefen schwierig, da im letzten Moment der Ball immer wieder versprang und kaum richtigen Spielfluss zuließ, was natürlich auch auf der Gastgeberseite der Fall war.

Trotzdem hatte die SG noch vor dem Wechsel eine Großchance durch Zerna, der zum Glück für unsere Farben aus günstiger Position in die Arme von TW J. Loidl abschloss.

Die 2. Hälfte war noch jung, der kamen die Gastgeber nach einem Defensivfehler der Spvgg zum 1:1 Ausgleich durch Juchacz. Dieser setzte sich über die linke Seite durch und schob ins lange Eck ein.

Danach riss im Söllinger Spiel der Faden und die Gastgeber wurden leicht spielbestimmend, ohne jedoch gute Chancen herauszuarbeiten.  

Mit zunehmender Spieldauer flachte das Niveau weiter ab und man hatte den Anschein, dass beide Teams mit dem Ergebnis zufrieden schienen.

So blieb alles bei zurück auf Start und die Entscheidung fällt im Dammwaldstadion.

Fazit: Nach guter erster Halbzeit fehlten am Ende die Körner, um die SG wieder in Verlegenheit zu bringen. 

Kader: J. Loidl, B. Weise, L. Kayser, F. Wenz, N. Wenz (68‘ J. Zilly), M. Held (64‘ D. Forej), D. Gerber, R. Kußmaul (55‘ M. Hassan), E. Bujdo, N. Girrbach (75‘ A. Puma), P. v. Schnitzler, P. Cieslak, R. Katz, M. Scheidt, M. Volz, M. Poth

Berichte vs. KIT K´he u. Langensteinbach

SC KIT Karlsruhe 1  -  Spvgg Söllingen 1     3:2  (1:1)

Obwohl die KIT nicht mehr in das Aufstiegsrennen eingreifen konnte schickte Trainer Fabian Wenz eine hammerstarke Elf auf den Kunstrasen, die dazu beitrug, dass die zahlreichen Zuschauer eine Begegnung auf Kreisliga-Niveau zu sehen bekamen.

Den besseren Start erwischte allerdings unsere Mannschaft und man ging bereits nach 10 Minuten durch eine schöne Einzelleistung von Nicolai Girrbach mit 0:1 in Führung.

Die sehr spielstarken Gastgeber antworteten prompt mit einem Lattenkracher nur wenige Minuten später.

Die Studenten machten weiter mächtig Druck, doch so richtig knacken konnten sie unsere sehr gut postierte Hintermannschaft, um den überragenden Leon Kayser nicht. Auch Fabian Wenz zeigte sich im Zentrum klar verbessert.

Auffälligster Akteur im negativen Sinn war zweifelsohne der Schiedsrichter, der an Selbstdarstellung kaum zu überbieten war.

So stand er auch bei zwei entscheidenden Szenen im Mittelpunkt. In der 38. Minute verweigerte er unserem Team nach Foul an Domenico Forej einen klaren Foulelfmeter und fast im Gegenzug gelang Weimer aus klarer Abseitsstellung per Kopf der Ausgleich. Um ein Haar wäre N. Girrbach kurz vor dem Pausenpfiff noch die erneute Führung gelungen, doch hatte er nach starkem Pass von Pablo v. Schnitzler das Spielgerät, allein vor dem TW stehend, auf dem „falschen Fuß“. 

Gleich nach der Pause war es gerade umgekehrt. N. Girrbach beflankte nach einem Konter den gut postierten Pablo, der jedoch mit links keinen Druck hinter das Leder bekam.

Die Gastgeber hielten die Schlagzahl weiter sehr hoch und kamen in der 50. Minute durch einen „komischen“ Foulelfmeter zum 2:1 durch Schröder. Komisch deshalb, weil der Schiedsrichter schon Foul pfiff bevor es, wenn überhaupt, zum Kontakt kam.

Danach musste unser Team verstärkt in die Offensive gehen, was den Studenten einige Konterchancen ermöglichte, die jedoch allesamt von unserer Abwehr gemeistert, bzw. von den Angreifern vergeben wurden.

Nach einem Handspiel im KIT-Strafraum verwandelte Rouven Kußmaul in der 65. Minute sicher zum 2:2.

Danach wog das Spiel hin und her und es schien eine positive Wendung zu nehmen, als Mo Hassen von seinem ungestümen Gegenspieler im Strafraum gefoult wurde (75. Min.). R. Kußmaul zeigte sich erneut verantwortlich, doch leider auch Nerven. Der Ball flog über das KIT-Gehäuse und die Begegnung blieb weiter offen.

10 Minuten vor dem Ende glückte Weimer per Kopf dann ein regulärer Treffer zum 3:2, der das nie langweilige Spiel zu Gunsten der KIT entschied. Hinzu kam, dass zu diesem Zeitpunkt bereits das Endergebnis in Neuburgweier feststand.

Fazit: Obwohl aus dem angrenzenden Schlosspark mit grenzwertiger „Technomusik dauerhaft beschallt“ (insbesondere unsere Auswechselbank), zeigte unser Team eine starke Vorstellung, die auf die bevorstehende Relegation positiv stimmen lässt.  

Dem FC Vikt. Jöhlingen an dieser Stelle Gratulation zum direkten Aufstieg.

Kader: J. Loidl, B. Weise (46‘ D. Gerber), L. Kayser, F. Wenz, N. Wenz (52‘ J. Zilly), M. Held, N. Girrbach, E. Bujdo, D. Forej (46‘ R. Kußmaul), A. Puma (57‘ M. Hassan), P. v. Schnitzler, P. Cieslak, M. Poth

SV Langensteinbach 2  -  Spvgg Söllingen 2      1:2 (1:1)

Auch das letzte Saisonspiel konnte unsere Zweite positiv gestalten und die Saison auf einem sensationellen 3. Tabellenplatz beenden.

Ivo Fückel erzielte in der Anfangsphase auf Vorarbeit von Max Volz den Führungstreffer. In der Folge vergaß man den Sack frühzeitig zu zumachen und vergab mehrfach gute Chancen.

Nach einem katastrophalen Fehlverhalten im Deckungszentrum kamen die Gastgeber vor dem Wechsel zum 1:1 und hätten beinahe noch die Führung erzielt, doch Schiedsrichter Schneider entschied glücklicherweise auf Abseits.

Zum Ende glückte Andre Landgrebe der insgesamt verdiente 1:2 Siegtreffer.

Fazit: Ein großes Lob an Mannschaft, sowie Trainer Ralf Katz und Andre Landgrebe, die eine starke Saison absolvierten.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen